„Bomben fielen in unmittelbarer Nähe …“

Mafalda von Hessen, Prinzessin von Savoyen
19.11.1902, Rom (Italien)
27.8.1944, KZ Buchenwald

Mafaldas Ehemann, Philipp Prinz von Hessen, unterstützt die Nationalsozialisten. Er ist seit 1930 Parteimitglied und wird nach der Machtübernahme Oberpräsident der Provinz Hessen-Nassau. Als Schwiegersohn des italienischen Königs ist Philipp Verbindungsmann zwischen Hitler und Mussolini. 1943 besetzen alliierte Truppen Sizilien. Mussolini wird gestürzt, Philipp von Hessen verdächtigt, mit der italienischen Königsfamilie am Sturz beteiligt zu sein. Er und seine Frau werden verhaftet. Getrennt von Mann und Kindern kommt Mafalda im Oktober 1943 nach Buchenwald. Sie muss in einer Sonderbaracke leben, wird beim amerikanischen Luftangriff schwer verletzt und stirbt an den Folgen. „Drei Bomben fielen in unmittelbarer Nähe“, erinnert sich die Ehefrau Rudolf Breitscheids.