Vom Häftling Bruno Apitz handgeschnitzter Wegweiser zu den SS-Kasernen Buchenwald und dem KZ Buchenwald am Carachoweg. Links unten im Bild ist ein Stück des Haltestellenschildes der "Kraftomnibuslinie Weimar - Buchenwald" zu erkennen. Foto: SGBUMD

Schwarz auf Weiß - Fotografien vom Konzentrationslager Buchenwald

"Schwarz auf Weiß. Fotografien vom Konzentrationslager Buchenwald" ist die erste Bildgeschichte eines ehemaligen Konzentrationslagers in Deutschland. Die Ausstellung wurde am 15. Juli 2007 im Rahmen der Erinnerungsveranstaltung aus Anlass des 70. Jahrestages der Errichtung des KZ Buchenwald eröffnet.

Die Ausstellung knüpft an Ergebnisse eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Forschungsprojektes an, mit dem 6.000 der insgesamt über 10.000 Fotografien des Sammlungsbestandes der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora nach neuesten wissenschaftlichen Kriterien inventarisiert wurden. Der Sammlungsbestand ist die älteste große Fotosammlung an einer KZ-Gedenkstätte in Deutschland. 

In der Ausstellung "Schwarz auf Weiß. Fotografien vom Konzentrationslager Buchenwald" wird eine Auswahl von etwa 300 historischen Fotografien gezeigt; hinzu kommen Filmaufnahmen der amerikanischen Befreier sowie ein historischer Diavortrag eines ehemaligen Häftlings (43 Bilder). Zusätzlich bildet die Fotoausstellung "Schwarz auf Weiß" die Basis für eine gleichnamige virtuelle Fotoausstellung.