Denkmal für alle Häftlinge des KZ Buchenwald auf dem ehemaligen Appellplatz, Foto Naomi Tereza Salmon

Absage des geplanten Gedenkaktes zum 75. Jahrestag der Befreiung der KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora

Gemeinsame Medieninformation der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, des Thüringer Landtages und der Thüringer Staatskanzlei

Corona-Virus macht Absage des im Deutschen Nationaltheater Weimar geplanten Gedenkaktes zum 75. Jahrestag der Befreiung der KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora unausweichlich. Alternativen werden geprüft.

Mit großem Bedauern sehen sich die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, die Thüringer Staatskanzlei und der Thüringer Landtag veranlasst, den für den 5. April 2020 geplanten zentralen Gedenkakt zum 75. Jahrestag der Befreiung der KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora im Deutschen Nationaltheater Weimar abzusagen.

Diese Entscheidung wurde auf Basis einer aktuellen Risikoeinschätzung in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern getroffen. Das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus bei weiter Anreise und Teilnahme erscheint derzeit vor allem für ältere Menschen unvertretbar hoch.

Ganz besonders schmerzt, dass in dieser Situation die Einladungen an die wegen ihres hohen Lebensalters besonders ansteckungsgefährdeten Überlebenden der KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora nicht aufrecht erhalten werden können. Viele der 42 Überlebenden aus 14 Ländern, die fest geplant hatten zu kommen, haben bereits abgesagt. Beabsichtigt ist aber – sofern die Infektionsgefahr abklingt –,die ehemaligen Häftlinge der beiden Lager zu einem späteren Zeitpunkt einzuladen.

Derzeit prüft die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora gemeinsam mit dem Freistaat, wie die Jahrestage der Befreiung in der jetzigen Ausnahmesituation trotzdem angemessen erinnert werden können. Weitere Informationen folgen spätestens am 20. März 2020.