Franz von Hammerstein, 6. Juni 1921 – 15. August 2011. Foto: SGBuMD

Trauer um Franz von Hammerstein

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte Buchenwald trauern um Franz von Hammerstein, der in den frühen Morgenstunden des 15. August 2011 im Alter von 90 Jahren in Berlin verstorben ist.
Wir werden ihn nicht vergessen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Zum Leben Franz von Hammersteins

Franz von Hammerstein wurde am 6. Juni 1921 in Berlin geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und war anschließend bei Krupp beschäftigt. Sein Vater Kurt Freiherr von Hammerstein-Equord trat 1934 aus Protest gegen die nationalsozialistischen Machthaber von seinem Posten als Generaloberst der deutschen Reichswehr zurück. Seine Brüder Kunrat und Ludwig waren an der Planung und Durchführung des gescheiterten Attentats auf Hitler am 20. Juli 1944 beteiligt. Daraufhin wurde Franz von Hammerstein im August 1944 verhaftet und als sogenannter Sippenhäftling u.a. in den Konzentrationslagern Buchenwald und Dachau festgehalten. Im Frühjahr 1945 angesichts des Vormarschs der Alliierten von der SS gemeinsam mit anderen Häftlingen Richtung Alpen deportiert wurde Franz von Hammerstein schließlich am 1. Mai 1945 von Soldaten der US-Armee befreit.

Nach dem Krieg studierte Franz von Hammerstein evangelische Theologie an der Universität Göttingen, am Theological Seminary Chicago und an der Howard University in Washington D.C. Examen und Vikariat absolvierte er 1954 in Deutschland. 1952 heiratete er die Schweizer Theologin Verena Rordorf. Als Leiter der Evangelischen Industriejugend gehörte er zu den Unterstützern und Förderern der Gründung der "Aktion Sühnezeichen Friedensdienste" (ASF) 1958, die sich die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und seinen Verbrechen zu Ziel gesetzt hatte. Von 1966 bis 1975 war Franz von Hammerstein Generalsekretär der ASF, von 1978 bis 1986 arbeitete er als Direktor der Evangelischen Akademie in Berlin. Er wirkte mehrfach bei Veranstaltungen in der Gedenkstätte Buchenwald mit.