Kontakt

Buchladen der Stiftung
Fon: +49 (0)3643 430 151
Fax: +49 (0)3643 430 102
buchhandlung(at)buchenwald(dot)de

Besucherinformation
Fon: +49 (0)3631 495 820
Fax: +49 (0)3631 495 813
Besucheranmeldung(at)dora(dot)de

Online-Shop
Publikationen, Angebote und Bestellformulare finden Sie hier

Erinnerungsberichte

Michel Fliecx.
Vom Vergehen der Hoffnung.
Zwei Jahre in Buchenwald, Peenemünde, Dora, Belsen.

Göttingen: Wallstein-Verlag, 2013. - 293 S.

Als Manuskript 1946 verfasst
Aus dem Französischen von Monika Gödeke
Mit Erläuterungen zu Mittelbau-Dora von Regine Heubaum
und zu Bergen Belsen von Thomas Rahe

Michel Fliecx, geboren 1924 in Metz, schloss sich 1941 in Évreux (Normandie) der Widerstandsgruppe Vengeance (Rache) an. Nach der Befreiung kehrte Fliecx nach Frankreich zurück. Er war Offizier des Ehrenlegion und Träger des Ordens Croix de guerre avec palmes et étoile d´argent. Am 8. März 2007 verstarb Michel Fliecx in Nizza.

Noah Klieger.
Zwölf Brötchen zum Frühstück.
Reportagen aus Auschwitz.

Berlin: wjs-Verlag, 2010. - 129 S.

Mit einem Vorwort von Henryk M. Broder.

Es gab nicht viele jüdische Häftlinge in Auschwitz, die eine unmittelbare Begegnung mit Josef Mengele überlebten. Einer von ihnen ist Noah Klieger, dem es dank seiner Chuzpe und einer Laune des Schicksals gelang, dem Tod in der Gaskammer zu entgehen, indem er den gefürchteten Lagerarzt bei einer Selektion im letzten Moment umstimmte.
In "Zwölf Brötchen zum Frühstück" schildert Klieger viele solcher Wunder, die ihm geholfen haben, die Hölle von Auschwitz, Mittelbau-Dora und Ravensbrück zu durchstehen. Sachlich, unsentimental und ohne jegliches Pathos berichtet der dienstälteste Journalist Israels und hoch angesehene Zeitzeuge von dem Grauen in den Todeslagern der SS, aber auch von skurrilen Episoden, die er auf seinem langen Leidensweg erlebt hat. ...

Peter Wolff
Ein Überleben.
Ein deutscher Jude im 20. Jahrhundert

Saarbrücken: Conte Verlag, 2008. - 153 S.

Mit einem Vorwort von Professor Micha Brumlik.
Dieses Buch fasst die Erinnerungen des Autors noch einmal zusammen, eine exemplarische Lebensgeschichte des 20. Jahrhunderts. Peter Wolffs Vermächtnis: Nie zu vergessen, was passiert ist.

Jean Mialet
Haß und Vergebung
Bericht eines Deportierten.

Bad Münstereifel: Westkreuz Verlag, 2006. - 237 S.

Jean Mialet, geboren 1920, geriet als junger französischer Offizier in die Fänge der Gestapo. Nach dem Krieg wurde er Verwaltungsjurist und stieg 1959 zum Mitarbeiter von Staatspräsident de Gaulle auf. Von 1962 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1989 stand Mialet an der Spitze des französischen Rechnungshofes. In "Hass und Vergebung" erzählt Jean Mialet die Geschichte von seiner Verhaftung im Jahr 1943 über die Deportation in die Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora bis zur Befreiung im KZ Bergen-Belsen im April 1945. Offen beschreibt er seine innere Zerrissenheit: Darf er als Christ hassen? Darf, muss er vergeben?

Franz Rosenbach und Norbert Aas
Der Tod war mein ständiger Begleiter.
Das Leben, das Überleben und das Weiterleben des Sinto Franz Rosenbach

München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 2005. - 114 S.

Von Franz Rosenbach selbst erzählt und dokumentiert von Norbert Aas.

Ewald Hanstein
Meine hundert Leben.
Erinnerungen eines deutschen Sinto

Bremen: Donat, 2004. - 168 S.

Im Mittelpunkt der Erinnerungen steht sein Leidensweg durch die Konzentrationslager Auschwitz, Buchenwald und Mittelbau-Dora. Ebenso eindringlich schildert er die "zweite Verfolgung" der Sinti und Roma nach dem Zweiten Weltkrieg und ihren Kampf um die Bürgerrechte.

Friedrich Kochheim
Bilanz. Erlebnisse und Gedanken.

Bad Münstereifel: Westkreuz-Verlag, 2003. - 110 S., Ill.

Mit einem Nachwort von Jens-Christian Wagner.

Boris Pahor
Nekropolis

Berlin: Berliner Taschenbuchverlag, 2003. - 288 S.

Ein Meisterwerk der Gedächtniskunst: Die Wiederentdeckung eines bedeutenden Autors und Werkes. Wie das Unfassbare darstellen? Nekropolis, das deutsche Todesreich, ist die autobiographische Erzählung des slowenischen Autors, der seine Irrfahrt durch die deutschen Konzentrationslager schildert.

Hans Frankenthal
Verweigerte Rückkehr.
Erfahrungen nach dem Judenmord

Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1999. - 187 S.

Niemand hat sich für die grauenhaften Erinnerungen des Zeitzeugen Frankenthal interessiert, weshalb er es jahrzehntelang vorgezogen hat, über seine Deportation nach Auschwitz und seine Qualen bei der Zwangsarbeit zu schweigen.
Sein Bericht ist nicht nur für das Schicksal der Zwangsarbeiter, sondern auch für den Umgang mit diesen nach dem Ende des Krieges eine historische Quelle von unschätzbarem Wert.

Yves Béon
Planet Dora.
Als Gefangener im Schatten der V2-Rakete.

Gerlingen: Bleicher Verlag, 1999. - 298 S., Ill.

Yves Béon, Überlebender des KZ Dora-Mittelbau, beschreibt episodenhaft seine und die Erlebnisse von Kameraden während der Zeit im KZ. In diesem leidenschaftlichen Buch schreibt sich Yves Béon die Wut und den Schmerz über die geraubte Jugend von der Seele.

Otto Rosenberg
Das Brennglas.

Frankfurt am Main: Eichborn Verlag, 1998. - 142 S., Ill.

Der Sinto Otto Rosenberg beschreibt die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten, die er am eigenen Leibe miterlebt hat. In schlichter und überzeugender Sprache schildert er seine Erinnerungen an die Konzentrationslager Auschwitz und Ellrich-Juliushütte (Außenlager des KZ Mittelbau).

Stéphane Hessel
Tanz mit dem Jahrhundert

Hamburg/Zürich: Arche Verlag, 1998. - 387 S.

"Tanz mit dem Jahrhundert" ist ein Plädoyer für Humanität und Zivilcourage, ein Bericht über die Arbeit internationaler Gremien, von der UNO bis zur Menschenrechtskonferenz 1993 in Wien, und über die Aufgaben eines Diplomaten. Es gleicht einem Roman und ist doch ein ganz realistisches Lehrstück in Sachen Demokratie.

Edgard Van de Casteele
Ellrich - Leben und Tod in einem Konzentrationslager.

Bad Münstereifel: Westkreuz-Verlag, 1997. - 135 S., Ill.

Van de Casteele schildert in seinen 1946 erstmals erschienenen und 1997 in deutsch-flämischer Ausgabe erneut aufgelegten Erinnerungen eindringlich seine Haftzeit im KZ Buchenwald und in den Mittelbau-Außenlagern Harzungen und Ellrich.