Internationalen Jugendbegegnungsstätte der Gedenkstätte Buchenwald. Foto: Katharina Brand, Sammlung Gedenkstätte Buchenwald

Tagung: Polizei und Justiz im Kontext der Corona-Pandemie

Am 13. und 14. September 2022 in der Gedenkstätte Buchenwald

Für Praktikerinnen & Praktiker aus den Bereichen Justiz, Polizei, Schule & Jugendhilfe

Die Corona-Pandemie hat bundesweit zur Entstehung einer neuen Mischszene geführt: Im Kampf gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sammelten sich Personen aus ganz verschiedenen politischen und kulturellen Milieus: Von Neonazis über Reichsbürger:innen und Esoteriker:innen bis hin zu bisher politisch nicht in Erscheinung getretenen Menschen. Eine wichtige Klammer für diese entstandene Pandemie-Leugner:innen-Szene bilden oft Verschwörungserzählungen.
Die Hauptaktionsfelder der selbsternannten Querdenker-Szene liegen dabei vor allem bei zumeist unangemeldeten Demonstrationen und in der Verbreitung ihrer Ideologie in den sozialen Netzwerken. Der Umgang mit dieser Szene ist sowohl bei Versammlungslagen als auch im juristischen Umgang eine Herausforderung.
Mit der Tagung wollen wir nicht nur eine analytische Einordnung dieser Entwicklungen geben, sondern auch konkrete polizeiliche und juristische Handlungsfelder im Kontext der Pandemie-Leugner:innen-Szene beleuchten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre bereichernden Beiträge!

Felix Steiner und Holger Obbarius (Organisationsteam)

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie hier.

Die Anmeldung, die spätestens am 26. August 2022 bei der Jugendbegegnungsstätte bzw. dem Referat Aus- und Fortbildung des Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz oder im Sachgebiet 14 der Landespolizeidirektion schriftlich eingehen muss, finden Sie hier.

Eine Fachtagung des Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Thüringen und der Thüringer Polizei/Landespolizeidirektion Erfurt in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, MOBIT e.V. und dem Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „Denk bunt“