Auszug Briefe-Collage

Theatervorstellung „Juni-Briefe“ und internationales Gesprächspanel

am 24. Juni 2021 um 18:30 Uhr im Kulturzentrum mon ami Weimar, großer Saal

Um im städtischen Raum an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren zu erinnern, lädt die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora zu einer zweiteiligen Veranstaltung in das Kulturzentrum mon ami Weimar ein. Der Eintritt ist frei, durch die Veranstaltung führt Henry Bernhard.

Zum Auftakt stellt das Vajswerk Recherche Theater Berlin unter Regie von Christian Tietz in einer Uraufführung die „Juni-Briefe“ vor. Briefe, die im Juni 1941 von Rotarmisten und Einwohnern der westukrainischen Stadt Kamenez-Podolsk geschrieben wurden und von den Erfahrungen, Sorgen und Grausamkeiten aus den Tagen und Wochen unmittelbar nach dem deutschen Überfall berichten. Briefe, die ihre Adressaten nie erreichten und stattdessen als Beutegut ins Deutsche Reich gebracht wurden. Insgesamt 1.215 Briefe umfasst das Konvolut, das 70 Jahre lang im Technikmuseum Wien aufbewahrt worden war und erst 2010 im Zuge der Restitution in die Ukraine zurückkehrte. Das ukrainische Nationalmuseum der Geschichte in Kiev erschloss die Briefesammlung weitestgehend, ermittelte Absender und Empfänger bzw. deren Nachfahren und entwickelte daraus eine Ausstellung, die 2016 im Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst zu sehen war. Fünf Jahre später, zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion, präsentiert Vajswerk eine Theatervorstellung ausgewählter „Juni-Briefe“ – in Weimar als Vor-Premiere, ab Ende Juni dann wird die Vorstellung im Deutsch-Russischen Museum zu sehen sein.

Den anschließenden, zweiten Teil der Veranstaltung bildet ein international besetztes Gesprächspanel. Neben dem Historiker und Regisseur von Vajswerk, Christian Tietz, werden Dr. Irina Scherbakowa von MEMORIAL Moskau und Dr. Jörg Morré vom Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst als Expert:innen teilnehmen. Beteiligung und Fragen aus dem Publikum sind herzlich willkommen.

Negativtest oder Impfnachweis erforderlich.