Kranzniederlegung anlässlich des 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald auf dem ehemaligen Appellplatz, Foto: Peter Hansen, Sammlung Gedenkstätte Buchenwald

Kranzniederlegung zum 77. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald

Gedenkveranstaltung, Sonntag, 10. April 15 Uhr, Gedenkstätte Buchenwald, ehemaliger Apellplatz

Als am 11. April 1945 Soldaten der 3. US-Armee ab 11 Uhr den Ettersberg bei Weimar erreichten, begannen die noch verbliebenen SS-Wachmannschaften nach Gefechten mit der US-Armee zu fliehen. Gegen 15 Uhr übernahmen Widerstandsgruppen politischer Häftlinge die Kontrolle über das weitgehend intakte Lager mit etwa 21.000 überlebenden Häftlingen. Am 19. April 1945 organisierten ehemalige politische Häftlinge die erste Gedenkfeier für die Ermordeten und unter den Bedingungen des Lagers Gestorbenen. Die dabei in mehreren Sprachen verlesene Erklärung endete mit dem „Schwur von Buchenwald“: „Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“.

Zuvor hatte die SS noch bis in die frühen Morgenstunden des 11. April Häftlinge auf Todesmärsche getrieben. Insgesamt hatte die SS von der Gründung des Lagers im Juli 1937 bis zur Befreiung dort mehr als 275.000 Menschen aus über 50 Ländern gefangen gehalten. Etwa 56.000 Menschen wurden in Buchenwald und seinen 139 Außenlagern von der SS ermordet oder fanden infolge schlechter Lebensbedingungen, durch Hunger und Krankheiten den Tod.

 

Gemeinsam wollen wir ihrer zum 77. Jahrestag der Befreiung gedenken.

Sonntag, 10. April 2022, 15 Uhr, ehemaliger Appellplatz des KZ-Buchenwald

Begrüßung:

Prof. Dr. Jens-Christian Wagner, Direktor der Stiftung Gedenkstatten Buchenwald und Mittelbau-Dora

 

Naftali Fürst, Vertreter Israels im Internationalen Komitee Buchenwald-Dora und Kommandos (IKBD), Überlebender von Auschwitz und Buchenwald

 

Ansprachen:

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Vasile Nussbaum, Vertreter Rumäniens im IKBD, Überlebender von Auschwitz und Buchenwald

Zur Zukunft der Erinnerung

Tom Turel, Israel und Lena Sarah Carlebach, Deutschland

 

Verlesen der Passage aus dem „Schwur von Buchenwald“, die Boris Romantschenko 2015 bei der Gedenkfeier zum 70. Jahrestag erneuerte:

Vertreter:innen der Zivilgesellschaften aus Russland, Belarus und der Ukraine

 

Kranzniederlegung

Eine Veranstaltung der Gedenkstätte Buchenwald in Kooperation mit dem Internationalen Komitee Buchenwald-Dora und Kommandos (IKBD)