Ein Arzt hilft ukrainischen Partisanen

Orest W. Dwornikow
26.12.1916, Odessa (Ukraine)
2000, Cherson (Ukraine)

Todkrank erreicht Orest Dwornikow Ende 1941 das besetzte Kirowograd. Seine Einheit der Roten Armee ist zerschlagen. Verwandte nehmen ihn auf und verschaffen ihm Arbeit in einem Krankenhaus. Er schließt sich der „patriotischen Gruppe“ an, einem Freundeskreis, der ukrainische Partisanen unterstützt. Ein Spitzel denunziert die Gruppe jedoch. Nach Monaten in Haft deportiert die SS ihn 1943 in das KZ Buchenwald. Im Außenlager Wansleben kümmert er sich aufopfernd um kranke Mithäftlinge. Zurück in der Heimat, wird er wegen angeblichen Verrats am Vaterland zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Erst Mitte der 1960er Jahre wird er rehabilitiert und arbeitet fortan als angesehener Arzt in Cherson.