Blick auf den "Turm der Freiheit" mit der von Fritz Cremer geschaffenen Figurengruppe. Foto: Jürgen M. Pietsch, Sammlung Gedenkstätte Buchenwald

Grabstätten im Buchenwald-Mahnmal

Die Anlage von 1958 mit dem Glockenturm am Südhang des Ettersberges umfasst Gräber mit mehreren Tausend Opfern des Konzentrationslagers Buchenwald

Das am 14. September 1958 am Südhang des Ettersberges eingeweihte Buchenwald-Mahnmal mit dem weithin sichtbaren Glockenturm ist Teil der Gedenkstätte Buchenwald. In diesem Bereich wurden vor und nach der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrationslagers am 11. April 1945 mehrere Tausend Tote dieses Lagers begraben.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier
Einen virtuellen Rundgang durch die Mahnmalsanlage finden Sie hier

Auch für die Mahnmalsanlage gilt die Besucherordnung der Gedenkstätte Buchenwald. Fälle von Störung der Totenruhe, etwa im Zusammenhang mit lärmenden Feierlichkeiten zum Jahreswechsel, werden zur Anzeige gebracht.
Die Besucherordnung finden Sie hier