Mehr zum Thema

Literatur

Literatur zum Konzentrationslager Mittelbau-Dora finden Sie hier.

Ulrich Herbert, Karin Orth, Christoph Dieckmann (Hg.)
Die nationalsozialistischen Konzentrationslager.
Entwicklung und Struktur

Band I und II, Göttingen: Wallstein-Verlag, 1998. - 1192 S.

Der Sammelband trägt die Ergebnisse der internationalen Forschung aus den vergangenen 15 Jahren zusammen. Kein anderes Buch gibt einen umfassenderen Überblick über die Dynamik der verschiedenen KZ und die strukturellen Merkmale der Lagerhaft und des KZ-Systems.

Eugen Kogon
Der SS-Staat.
Das System der deutschen Konzentrationslager

München: Heyne, 1993. - 426 S.: Ill.

Das 1946 erstmals erschienene Werk des Buchenwalder Häftlings und späteren Herausgebers der Frankfurter Hefte wurde zu einem Standardwerk der Geschichtsschreibung. Grundlage der sozialwissenschaftlichen Studie sind über 150 Berichte Buchenwalder Häftlinge (siehe: Buchenwald-Report).

Lutz Niethammer (Hg.)
Der "gesäuberte" Antifaschismus.
Die SED und die roten Kapos von Buchenwald. Dokumente

Berlin: Akademie Verlag, 1994. - 566 S.: Ill.

Die in dem Band edierten Protokolle der SED-Parteiuntersuchungen geben einen Einblick in das zuvor nur eingeweihten Kreisen der DDR bekannte Wissen über die Verstrickungen von Funktionshäftlingen in einem KZ. Das DDR-Geschichtsbild Buchenwalds wird um seinen zensierten Teil ergänzt.

Jens Schley
Nachbar Buchenwald.
Die Stadt Weimar und ihr Konzentrationslager 1937-1945

Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 1999. - 196 S.: Ill.

Anhand des Verhältnisses der Klassikerstadt zu ihrem Stadtteil Buchenwald gelingt es dem Autor, die Einbettung der KZ in die Gesellschaft zu beleuchten und ihre Folgen zu diskutieren: Welche sozialen Kontakte bestanden? Wie ging die Weimarer Bevölkerung mit der Nachbarschaft um?

Tom Segev
Die Soldaten des Bösen.
Zur Geschichte der KZ-Kommandanten

Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1992. - 284 S.

Was für Menschen waren die KZ-Kommandanten? Was bewegte sie zu ihren Handlungen? In dem preisgekrönten und gut lesbaren Buch werden mehrere Lebenswege dieser Männer – u. a. auch des Kommandanten von Buchenwald und seines Schutzhaftlagerführers – nachgezeichnet.

Wolfgang Sofsky
Die Ordnung des Terrors:
Das Konzentrationslager

Frankfurt a. M.: Fischer-Verlag, 1993. - 390 S.

Jenseits häufiger Abwehrmuster wissenschaftlicher Studien konfrontiert das Buch des Göttinger Soziologen den Leser schonungslos mit den Strukturen und Praktiken der Lagergesellschaften. Kaum ein Buch der letzten Jahre hat mehr geholfen, den Kosmos der KZ, der häufig leichtfertig als unvorstellbar tituliert wird, zu verstehen.

Harry Stein
Konzentrationslager Buchenwald 1937-1945.
Begleitband zur ständigen historischen Ausstellung

Gedenkstätte Buchenwald (Hg.), Göttingen: Wallstein Verlag, 1999. - 320 S.: Ill.
Engl. Ausgabe: Göttingen: Wallstein Verlag, 2004.

Während die Ausstellung einer kriminalpolizeilichen Asservatenkammer gleich die vielfältigen Sachbeweise eines Verbrechens präsentiert, fasst der Begleitband die Dokumente, Berichte und Biografien zu mehreren Erzählsträngen zusammen und bietet heute den besten Überblick über die Geschichte des KZ Buchenwald.