v.l.n.r.: Franka und Gitta Günther, Stiftungsdirektor Dr. Jens-Christian Wagner, Dr. Hans-Joachim Heuzeroth, OB Peter Kleine. Foto: Stadt Weimar

Günter Pappenheim ist neuer Ehrenbürger Weimars

Überlebender des Konzentrationslagers Buchenwald geehrt

Weimar hat einen neuen Ehrenbürger: Oberbürgermeister Peter Kleine und Stadtratsvorsitzender Dr. Hans-Joachim Heuzeroth setzten am 1.3.2021 ihre Unterschriften unter die Ehrenbürgerurkunde für Günter Pappenheim. Neben Bertrand Herz (Verleihung 2009), dem bereits verstorbenen Ottomar Rothmann (2011), Éva Pusztai-Fahidi und Ivan Ivanji (beide 2020) erhält damit ein weiterer Überlebender des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald die Ehrenbürgerwürde Weimars.

Die Unterzeichnung der Urkunde wurde aus Pandemiegründen ohne die Anwesenheit Günter Pappenheims vorgenommen, der in Brandenburg wohnt. Die Urkunde wird ihm auf dem Postweg zugestellt.

Der 1925 in Schmalkalden geborene Günter Pappenheim wurde in der Vergangenheit aufgrund seiner Verdienste unter anderem als langjähriger Vorsitzender der Lagergemeinschaft Buchenwald-Dora, als langjähriger Vizepräsident des IKBD sowie als Zeitzeuge in der Vermittlung und Aufklärung insbesondere der Jugend mehrfach geehrt. Er ist Mitglied des Ehrenpräsidiums der Fédération Internationale de la Résistance und seit 2017 „Kommandeur der Ehrenlegion“, ernannt vom damaligen französischen Präsidenten Franҫois Hollande.

Der Stadtrat der Stadt Weimar hatte im Dezember 2020 beschlossen, Günter Pappenheim die Ehrenbürgerwürde zu verleihen und gab damit dem Antrag der Weimarerinnen Gitta und Franka Günther statt. „Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Günter Pappenheim ist ein wichtiges Signal für die Bedeutung, die die Stadt Weimar dem Vermächtnis der Überlebenden Buchenwalds beimisst. Der Schwur von Buchenwald ist und bleibt für die Stadt auch in Zukunft ein tragendes Selbstverständnis“, betonte Oberbürgermeister Peter Kleine.