Denkmale

Die meisten Denkmale und Gedenkzeichen in der Gedenkstätte stammen aus der DDR. Als zeithistorische Dokumente wurden sie nach 1990 nicht verändert. Seitdem kamen Gedenkzeichen für Opfergruppen hinzu, die zuvor nicht oder weniger im Blickpunkt standen.

image

Denkmal für alle getöteten Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora

Steinplatte, auf der die Herkunft der Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora angegeben ist. Dieses Gedenkzeichen ist allen Opfern gewidmet und befindet sich auf dem Gedenkplatz vor dem ehemaligen Krematorium.

image

Denkmale für jüdische KZ-Opfer sowie Sinti und Roma

Den Angehörigen dieser beiden Opfergruppen, die aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet wurden, sind seit 2000 zwei Gedenkzeichen gewidmet.

image

Plastik auf dem Krematoriumsvorplatz

Die von Jürgen von Woyski 1964 geschaffene Figurengruppe war ursprünglich als DDR-Beitrag für die Gestaltung der Gedenkstätte Auschwitz vorgesehen. Sie zeigt fünf an den Händen gefesselte und gebrochen wirkende Häftlinge. Zusammen mit dem Gedenkzeichen für alle Opfer des KZ Mittelbau-Dora bildet die Plastik den Mittelpunkt des Gedenkplatzes vor dem ehemaligen Krematorium.

image

Bronzerelief im Krematorium

Im ehemaligen Verbrennungsraum des Krematoriums befindet sich ein zwei Meter hohes Bronzerelief des Bildhauers Theo Balden aus dem Jahr 1979. In seinem breiten Sockel zeigt es ausgezehrte Körper, aus denen symbolisch eine Flamme aufsteigt, die in einer Knospe endet.

image

"Ehrenplatz der Nationen"

1974 wurde der ehemalige Appellplatz geschottert und grundlegend neugestaltet. Seine Begrenzung bildet eine flache Mauer mit "Steinen der Nationen", die 21 Ländern gewidmet sind, aus denen Häftlinge nach Mittelbau-Dora gebracht wurden. Ein Betonpostament und eine Bogenmauer schließen den Appellplatz nach Süden hin ab. 1979 wurde ein Bronzerelief des Künstlers Heinz Scharr angebracht. Es soll das Leiden und den Überlebenskampf der Häftlinge darstellen.

image

Todesmarsch-Denkmal

1984 zur Erinnerung an die Todesmärsche des Frühjahrs 1945 errichtet. Auf einer Tafel sind die Routen der Räumungstransporte und Todesmärsche verzeichnet. Baugleiche Denkmäler wurden zeitgleich an vielen anderen Orten im Ostharz aufgestellt.

image

Foto: Torsten Heß

Antwerpen-Gedenkstein

Am Eingang zur Stollenanlage erinnert ein Gedenkstein an die Opfer der V-Waffen-Angriffe auf die belgische Stadt Antwerpen.