Kontakt

Für Nachfragen zum Onlineshop
sowie für gewerbliche Bestellungen
wenden Sie sich bitte direkt an:

Karoline Turner / Tatjana Ziehn
Dienstag bis Sonntag 09.00 – 16.00 Uhr
Fon: +49 (0)3643 430 151
Fax: +49 (0)3643 430 102
buchhandlung(at)buchenwald(dot)de

AGB

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für unseren Onlineshop einschließlich Widerrufsbelehrung finden Sie hier

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bearbeitung Ihrer Bestellung ist das Erheben, Speichern und Verarbeiten personenbezogener Daten unumgänglich. Die von Ihnen übermittelten Daten behandeln wir entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen streng vertraulich.
Mit dem Ausfüllen des Kontaktformulars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die von Ihnen gemachten Angaben zu Ihrer Person im Rahmen Ihrer Anfrage erfasst, gespeichert, verarbeitet und gelöscht werden.

Weitere Informationen zur Datenschutzerklärung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora finden Sie hier

Publikationen zum Konzentrationslager Mittelbau-Dora

Ellrich 1944/45
Kategorien: Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora

Ellrich 1944/45

Konzentrationslager und Zwangsarbeit in einer deutschen Kleinstadt

1944/45 wurde Ellrich, eine kleine Fachwerkstadt an der Grenze zwischen Thüringen und Niedersachsen, zum Leidens- und Todesort Tausender KZ-Häftlinge aus allen Teilen Europas.

Im Frühjahr 1944 richtete die SS zwei Außenlager des KZ Mittelbau-Dora in der Stadt ein. Die zeitweise über 9.000 Gefangenen waren in einem Gasthof mit Tanzsaal inmitten der Stadt sowie in halb verfallenen Fabrikgebäuden am örtlichen Bahnhof untergebracht. Die meisten von ihnen mussten Zwangsarbeit beim Bahnbau und beim Bau unterirdischer Rüstungsanlagen verrichten. Andere arbeiteten bei örtlichen Handwerksbetrieben.

Mindestens 4.000 Häftlinge, vor allem Franzosen, Polen und ungarische Juden starben an den Folgen von Hunger, Zwangsarbeit, katastrophalen hygienischen Bedingungen und Misshandlungen durch Wachmannschaften und zivile Vorarbeiter.

Nach dem Krieg fand eine Auseinandersetzung mit der Lagergeschichte nicht statt. Das ehemalige Lagergelände in den Gipsfabriken wurde durch die deutsch-deutsche Grenze durchschnitten. Auf östlicher Seite begannen DDR-Grenzer schon 1952, das ehemalige Lager abzutragen. Die auf westlicher Seite erhaltenen Gebäude sprengte der Bundesgrenzschutz 1964.

Jens-Christian Wagner legt erstmals eine wissenschaftliche Untersuchung über die beiden Außenlager vor, die überdies den Umgang mit der Vergangenheit in beiden deutschen Staaten gegenüberstellt.

Autor: Jens-Christian Wagner
Hersteller: Herausgegeben von der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Erscheinungsdatum: Wallstein Verlag, Göttingen 2009
Artikelnummer: ISBN 978-3-8353-0438-3

Preis: 16,90 € (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)

Zurück

Bitte warten

Der Artikel wurde zum Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb