Kontakt

Besucherinformation
Fon: +49 (0)3631 495 820
Fax: +49 (0)3631 495 813
besucheranmeldung(at)dora(dot)de

Downloads

Allgemeine Besucherordnung
PDF (134 KB)

Besucherordnung Stollen
PDF (123 KB)

Gebührenordnung
PDF (59 KB)

Informationen zur KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Foto: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie erreiche ich die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora?

Die Gedenkstätte liegt im Norden Thüringens in der Nähe der Stadt Nordhausen. Für die Anreise mit dem Fahrzeug finden Sie die Wegbeschreibung hier.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Straßenbahn oder die Harzer Schmalspurbahn bis zur Haltestelle Nordhausen-Krimderode zu nehmen. Von dort aus dauert der Fußweg rund 20 Minuten bis zur Gedenkstätte. Die Nordhäuser Verkehrsbetriebe bieten zudem die Möglichkeit an, einen Rufbus bis eine Stunde vor der möglichen Abfahrt telefonisch zu bestellen. Weitere Informationen zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie hier.

Wie lange dauert die Fahrt von der Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar in die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora bei Nordhausen?

Sie sollten mit Auto, Bus oder Motorrad eine Fahrzeit von rund 1,5 Stunden einrechnen.

Werden Parkgebühren erhoben?

Die ausgeschilderten Parkplätze auf dem Gelände der Gedenkstätte sind kostenfrei.

Wie viel Zeit sollte ich für den Gedenkstättenbesuch einplanen?

Der geführte Rundgang bei einem individuellen Besuch der Gedenkstätte dauert rund 1,5 Stunden. Wir empfehlen darüber hinaus, die Ständige Ausstellung der KZ-Gedenkstätte zu besuchen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen zu besichtigen.

Mit dem Multimedia-Guide können Sie selbstständig das Außengelände begehen. Für eine solche Tour sollten Sie rund 80 Minuten einplanen.

Was muss ich in der Gedenkstätte beachten?

Das ehemalige Konzentrationlager ist ein Ort, an dem Menschen litten und starben. Damit sein Charakter als ein Ort des Gedenkens und als Friedhof gewahrt bleibt, möchten wir Sie bitten, einige Verhaltensregeln einzuhalten. Achten Sie bitte auf angemessene Kleidung. Das Tragen von Kleidungsstücken und Symbolen, deren Herstellung oder Vertrieb nach allgemein anerkannter Ansicht im rechtsextremen Feld anzusiedeln sind, ist untersagt.
In der Besucherordnung können Sie alles Weitere nachlesen.

Kann ich selbstständig die unterirdische Stollenanlage besuchen?

Die Stollenanlage können Sie lediglich im Rahmen eines geführten Rundgangs durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter unserer Gedenkstätte besuchen. Alle Informationen zu Führungen finden Sie hier.

Was muss ich bei dem Besuch der Stollenanlage beachten?

Unterirdisch herrscht das gesamte Jahr über eine konstante Temperatur von 8°C  bei hoher Luftfeuchtigkeit. Wir empfehlen daher, besonders im Sommer an warme Kleidung zu denken. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Besucherordnung zum Stollen.

Gibt es neben den Gruppenführungen auch Angebote für Einzelbesucher?

Von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen bietet die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora regelmäßig deutschsprachige Führungen für Einzelbesucher an. Sie beginnen an der Besucherinformation im Museumsgebäude.

Zudem besteht dort die Möglichkeit, für den individuellen Rundgang durch die Gedenkstätte Multimedia-Guides in verschiedenen Sprachen (deutsch, englisch, französisch und niederländisch) auszuleihen.

Was kostet eine Führung? Gibt es Ermäßigungen?

Der Besuch des Gedenkstättengeländes, der ständigen Ausstellung und die Teilnahme an einer Führung für Einzelbesucher sind kostenfrei.

Die Tarife für Gruppenangebote sowie Informationen zu Ermäßigungen finden Sie hier.

Wo beginnen die Führungen? Bei wem muss man sich anmelden?

Alle Führungen beginnen bei der Besucherinformation im Foyer des Museumsgebäudes.
Für Führungen im Rahmen eines individuellen Gedenkstättenbesuchs ist keine Anmeldung notwendig.

Wenn Sie eine Gruppe anmelden möchten, finden Sie das Online-Formular und weitere Informationen hier.

Werden Führungen für Einzelbesucher in Fremdsprachen angeboten?

Führungen für Einzelbesucher werden ausschließlich auf Deutsch angeboten. Es steht aber Informationsmatarial in mehreren Fremdsprachen (auf Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch und Russisch) zur Verfügung.

Für Gruppen besteht die Möglichkeit, Führungen in englischer oder französischer Sprache anzumelden. Das Anmelde-Formular und weitere Informationen finden Sie hier.

Ist die Gedenkstätte für Personen mit einer Behinderung zugänglich?

Das neue Museumsgebäude ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität komplett, Teile des ehemaligen Lagergeländes im Außenbereich und die Stollenanlage dagegen nur bedingt zugänglich. Wir empfehlen die Besucherinformation zu kontaktieren, um weitere Informationen zu erhalten und individuelle Lösungen abzusprechen.

Bei der Besucherinformation im Museumsgebäude sind auch Kurzinformationen in Brailleschrift erhältlich.

Welche Angebote gibt es für fremdsprachige Besucher?

Die Texte der Ständigen Ausstellung in der Gedenkstätte sind auf Deutsch verfasst. Überschriften und Zusammenfassungen werden zusätzlich in englischer Sprache präsentiert.

Wir bieten zudem Begleithefte in weiteren Sprachen (englisch, französisch, polnisch, russisch) an, in denen sämtliche Ausstellungstexte wiedergegeben sind. Die Hefte können Sie vor dem Ausstellungsbesuch an der Besucherinformation kostenlos ausleihen.

An den PC-Terminals in der Vertiefungszone der Ständigen Ausstellung können Sie Interviews mit Überlebenden und ergänzende Informationen zu den Außenlagern ebenfalls in fünf Sprachen abrufen.

Die Multimedia-Guides für einen individuellen Rundgang durch das Gelände und die Ausstellung können auf deutschen, französischen, englischen und niederländischen Sprachmodus umgeschaltet werden.

Angebote für Gruppen können nach Absprache auch in Englisch oder Französisch gebucht werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Gibt es für Gruppen ein spezielles Programm?

Das umfangreiche Angebot für Gruppen finden Sie hier.

Wie lange vorher muss ich den Besuch einer Gruppe anmelden?

Bei der Anmeldung von Besuchergruppen gilt immer der Grundsatz: je früher, desto größer die Auswahl an Terminen. Besonders in den Monaten Mai, Juni und Juli ist die Nachfrage groß – Sie sollten sich für eine Führung in diesem Zeitraum wenn möglich mindestens sechs Monate im Voraus anmelden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei einem individuell organisierten Gedenkstättenbesuch ist keine Anmeldung erforderlich.

Wie kann ich mich als Lehrerin/Lehrer auf den Besuch der Gedenkstätte vorbereiten?

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte unterstützen ausdrücklich eine organisatorische und inhaltliche Vorbereitung des Besuchs. Informationen, Empfehlungen und Tipps finden Sie hier und hier.

Welche Kosten muss ich für den Besuch einplanen?

Für Einzelgäste sind der Besuch der Gedenkstätte, der Ausstellungen und die Teilnahme an der Einzelbesucher-Führung kostenfrei. Wenn Sie zusätzliche Angebote in Anspruch nehmen wollen (z.B. Entleihung eines Multimedia-Guides), können Unkostenbeiträge entstehen.

Weitere Informationen zu den Preisen für Gruppenangebote finden Sie hier.

Gibt es Schließfächer für Taschen, Rucksäcke etc.?

Sowohl für Einzelgäste als auch für größere Gruppen befinden sich Schließfächer an der Besucherinformation.

Darf man in der Gedenkstätte filmen oder fotografieren?

Für professionelle Audio-, Film- und Fotoaufnahmen benötigen Sie eine Genehmigung, die Sie rechtzeitig vorab bei der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hier beantragen können.

Fotos im Außengelände zu rein privaten Zwecken dürfen ohne weitere Genehmigung gemacht werden. Bei Teilnahme an einer Führung sprechen Sie dies bitte bei der Besucherinformation an. Im Stollen ist Fotografieren während der Führungen untersagt, um Störungen anderer Besucher zu vermeiden.

Dürfen Hunde mit in die Gedenkstätte gebracht werden?

Auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers sowie im Museumsgebäude sind Hunde nicht erlaubt (ausgenommen Blindenführhunde). Außerhalb dieses Bereiches ist das Mitführen angeleinter Hunde möglich.

Ab welchem Alter sollten Kinder die Gedenkstätte besuchen?

Es wird empfohlen, das ehemalige Krematorium und die Ausstellungen nicht mit Kindern unter 12 Jahren zu besuchen. Das Mindestalter für die Teilnahme an angemeldeten Gruppenführungen beträgt 15 Jahre (ab Klasse 9).

Wie wird die Gedenkstättenarbeit finanziert?

Bund und Land finanzieren zu gleichen Teilen das Gros der Gedenkstättenarbeit. Spenden ermöglichen uns, besondere Projekte durchzuführen.

Weitere Informationen zur Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora finden Sie hier und hier.

Wo finde ich Informationen zur Geschichte Mittelbau-Doras?

Eine Einführung bieten der historische Überblick und die Chronik auf den Internetseiten der Gedenkstätte, die online Literaturliste, ein Besuch der Ständigen Ausstellung, die Besucherinformation sowie der Online-Shop.

Wissenschaftliche Anfragen können schriftlich an die Dokumentationsstelle (Archiv) der Gedenkstätte gerichtet werden. Weiterführende Recherchen sind in der Bibliothek der Gedenkstätte möglich.

Was ist vom ehemaligen Lager noch erhalten? Was ist zu sehen?

Auf den ersten Blick wirkt das Gedenkstättengelände wie eine bewaldete Parklandschaft. Beim genaueren Hinsehen können Sie zahlreiche bauliche Relikte des ehemaligen Lagers erkennen – etwa die Fundamente der Unterkunftsbaracken, die alten Gleisbetten oder die Grundmauern des Lagergefängnisses und zahlreicher Funktionsbauten wie der Lagerküche, der Wäscherei und der Effektenkammer. Das ehemalige Krematorium ist vollständig erhalten geblieben und kann besichtigt werden. Das gilt auch für die ehemalige Feuerwache, die für Sonderausstellungen genutzt wird.

Weitere Informationen zum Außengelände finden Sie hier.

Kann ich selbst in der Gedenkstätte zum Thema forschen?

Sie können in der Dokumentationsstelle und in der Bibliothek der Gedenkstätte zu Themen um die Geschichte des KZ Mittelbau-Dora recherchieren. Mehr Informationen finden Sie hier.

Besteht die Möglichkeit einer Personensuche von Angehörigen?

Sie haben sie Möglichkeit, in der Dokumentationsstelle zu Häftlingen des KZ Mittelbau-Dora zu recherchieren. Stellen Sie sich dazu bitte eine Anfrage hier.

Wie kann ich mich über die nationalsozialistische Geschichte Nordhausens informieren?

Die Broschüre "Nordhausen im Nationalsozialismus" ist in der Besucherinformation und im Online-Shop der Gedenkstätte sowie in der Touristinformation der Stadt Nordhausen erhältlich. Eine Online-Version ist auf der Seite der Gedenkstätte verfügbar.

Weitere Recherchen sind in der Bibliothek der Gedenkstätte sowie im Stadtarchiv und in der Stadtbibliothek der Stadt Nordhausen möglich.

Wo können Gedenkveranstaltungen abgehalten werden?

Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an die Häftlinge des Konzentrationslagers können an mehreren Stellen im Gedenkstättengelände abgehalten werden. Die meisten Veranstaltungen finden auf dem Gedenkplatz vor dem ehemaligen Krematorium statt.

Wenn Sie eine Gedenkveranstaltung planen, wenden Sie sich bitte vorher an die Besucherinformation.

Wie kann ich die Arbeit der Gedenkstätte unterstützen?

Gern können Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier.