Foto: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Hinweis: Online-Angebote der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Trotz Einschränkungen im Besucherverkehr steht Gästen ein umfangreiches Online-Angebot zur Verfügung

Da auch in den kommenden Wochen mit starken Einschränkungen im Besucherverkehr zu rechnen ist und alle Führungs- und Betreuungsangebote vor Ort entfallen müssen, möchte die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gerne die Gelegenheit nutzen, um an dieser Stelle auf ihr vielfältiges Online-Angebot hinzuweisen.

Einen virtuellen Rundgang über das Gelände der Gedenkstätte und durch die Dauerausstellung ermöglicht die offizielle App der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Die App kann im App Store und im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden und ist in deutscher, englischer, französischer und niederländischer Sprache verfügbar.

Umfangreiches Material zum weitverzweigten Lagerkomplex des KZ Mittelbau finden Sie auf der Website zu den Außenlagern des KZ Mittelbau-Dora.  Auf einer Übersichtskarte sind die geographischen Standorte der KZ-Außenlager markiert. Hinter den Namen verbirgt sich ein Eintrag mit Informationen, historischen Dokumenten und Fotos zum jeweiligen Außenlager.

Eine digitale Version existiert seit einigen Jahren auch vom Totenbuch des KZ Mittelbau-Dora, in dem alle Sterbefälle des Konzentrationslagers von seiner Gründung am 28. August 1943 bis zu seiner Auflösung im April 1945 verzeichnet sind. Unter der Rubrik „Recherche“ finden sich zudem Porträts und Kurzbiografien verstorbener Häftlinge, die in enger Zusammenarbeit mit den Angehörigen entstanden sind.

Außerdem möchten wir noch einmal auf die Website der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora zum 75. Jahrestage der Befreiung aufmerksam machen. Seit dem 11. April 2020 besteht hier die Möglichkeit mit einer digitalen Unterschrift unter die Thüringer Erklärung ein Zeichen für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit zu setzen. Neben weiteren ausführlichen Informationen zum 75. Jahrestag der Befreiung sind auf der Homepage auch die Reden veröffentlicht, die im Rahmen des Gedenkaktes im Deutschen Nationaltheater und in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gehalten worden wären.

Weiterhin kann die Seite der Dokumentationsstelle auf der Website der Gedenkstätte für eigene Recherchen zur Geschichte des Konzentrationslagers und dem Schicksal ehemaliger Häftlinge genutzt werden. Eine Übersicht mit Suchfunktion zur archivalischen Sammlung der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora bietet das digitale Findbuch. Historische Fotos sind in unsererem digitalen Fotoarchiv einsehbar.

Zu sehen gibt es auf der Website der Gedenkstätte darüber hinaus Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm „Dora – KZ des ‚Totalen Krieges‘“ der Regisseurin Loretta Walz. Der Film erzählt anhand historischer Aufnahmen und zahlreicher Interviews mit Überlebenden die Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora. 

Ebenfalls online verfügbar ist ein historischer Wegweiser durch die Stadt Nordhausen im Nationalsozialismus. Der Wegweiser zeigt anhand exemplarischer Orte die nationalsozialistische Durchdringung des politischen und kulturellen Lebens und zeigt die Geschichte von Verfolgung, Widerstand und Zwangsarbeit in Nordhausen.