Der Spruch "Jedem das Seine" im Lagertor des ehemaligen KZ Buchenwald. Foto: Katharina Brand, Bildbearbeitung: werkraum.media

Der Spruch "Jedem das Seine" im Lagertor des ehemaligen KZ Buchenwald. Foto: Katharina Brand, Bildbearbeitung: werkraum.media

"Jedem das Seine"

Gesprächswanderung mit Musik, von Bauhaus bis Buchenwald, am 29. September 2019 um 11.00 Uhr, Beginn am August-Baudert-Platz (Bahnhofsvorplatz)

Beginnend am Weimarer Bahnhof, wo 1938 die jüdischen Häftlinge auf ihrem Weg nach Buchenwald misshandelt wurden, führt die Route zum Marstall, dem ehemaligen Sitz der Gestapo, zum einstigen "Judenhaus" in der Belvederer Allee sowie zu einigen anderen Orten, bevor sie am neuen Bauhaus-Museum endet.

Die vierstündige Gesprächswanderung schließt nicht nur die Führung zu erinnerungsträchtigen Stätten in Weimar ein, sie bietet den Teilnehmern darüber hinaus die Möglichkeit der Reflexion und Diskussion. Hochkarätige Referenten halten während der Stationen kurze Impulsreferate zu den Themen Ausgrenzung, Gewalt, Erinnerung und die Rolle des Bauhauses.

Eine Koproduktion der ACHAVA Festspiele Thüringen und der Bach Biennale Weimar
Tickethotline: 0361 227 52 27