Günter Schnabel im Gespräch Schülerinnen und Schülern, Foto Peter Hansen, SGBUMD

Tagesprojekt mit Zeitzeugengespräch

Freitag, den 13. September 2019, in der Gedenkstätte Buchenwald

Erst vor 30 Jahren, in Folge der Friedlichen Revolution 1989/90, konnte offiziell an das Sowjetische Speziallager Nr. 2 erinnert und dessen Geschichte aufgearbeitet werden. Seit 1997 gibt es eine eigene Ausstellung zu diesem Thema an der Gedenkstätte Buchenwald.

Wann und warum wurden die sowjetischen Speziallager eingerichtet und wer war in diesen Lagern inhaftiert? Die Forschung kann inzwischen zu diesen Fragen Auskunft geben: Neben schriftlichen Quellen aus den Archiven sind die Berichte von Zeitzeugen eine weitere wichtige Quelle.

Der Projekttag beginnt mit einem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte zum Thema „Sowjetisches Speziallager“. Anschließend haben die Jugendlichen die seltene Gelegenheit, ihre Kenntnisse mit den Berichten der Zeitzeugen zu ergänzen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Mitarbeiter/-innen der Gedenkstätte moderieren und begleiten die Begegnungen.

Begrenzte Teilnahme für interessierte Gruppen ab Klassenstufe 9 nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldung und Information unter: kbrand(at)buchenwald(dot)de