Raphaël Élizé. Foto: Archiv Raphaël Élizé

Raphaël Élizé. Foto: Archiv Raphaël Élizé

"Rendez-vous avec l’heure qui blesse"

Lesung mit Gaston-Paul Effa und Dr. Marc Sagnol am 25. Mai 2019 um 15.00 Uhr in der Schlosskapelle Kromsdorf

Raphaël Élizé war der erste dunkelhäutige Bürgermeister von Frankreich – und fand in Weimar den Tod. 1902 nach dem großen Ausbruch des Motagne Pelée mit seiner Familie von Martinique nach Frankreich geflohen, studierte er dort Veterinärmedizin. In den 1920er Jahren engagierte er sich in der Sozialistischen Partei und wurde 1929 in Sablé-sur-Sarthe zum ersten dunkelhäutigen Bürgermeister Frankreichs gewählt. Nach der Besetzung durch deutsche Truppen ging er in den Widerstand, wurde denunziert, verhaftet und schließlich nach Weimar verschleppt, wo er im Buchenwalder Außenlager des Wilhelm-Gustloff-Werkes Zwangsarbeit leisten musste. Am 9. Februar starb er beim Bombenangriff auf das Werk, da er keine Luftschutzeinrichtungen aufsuchen durfte.

Gaston-Paul Effa, geboren in Yaoundé (Kamerun), zeichnet in seinem Roman anhand eines fiktiven Tagebuches das Leben und die Gedanken von Raphaël Élizé nach. Er lebt und arbeitet heute in Sarrebourg (Mosel). Der in Paris geborene Germanist und Philosoph Marc Sagnol leitet das Französische Kulturbüro in Thüringen.

Eine Veranstaltung im Rahmen des "Salon Stéphane Hessel" der Maria-Pawlona-Gesellschaft
in Kooperation mit dem Französischen Kulturbüro in Thüringen

Eintritt: € 5