Ausschnitt Veranstaltungsplakat

Vortrag "Warum aus Dora 1944 Mittelbau wurde"

Veranstaltung im Rahmen des Begleitprogramms zum 74. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora am 9. April 2019 um 19.00 Uhr im Ratssaal der Stadtbibliothek Nordhausen

Vor 75 Jahren wurde im Herbst 1944 das Buchenwalder Außenlager Dora bei Nordhausen mit weiteren, vor allem im Harz gelegenen Außenlagerstandorten administrativ zusammengefasst und als KZ Mittelbau verselbstständigt. Die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora nimmt dies zum Anlass, im Rahmen des Veranstaltungsprogramms zum 74. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers einen inhaltlichen Schwerpunkt auf die Geschichte des KZ Mittelbau und seiner zahlreichen Außenlager zu legen.

Zum Auftakt spricht am 9. April 2019 der Gedenkstättenleiter Dr. Stefan Hördler um 19 Uhr im Ratssaal der Stadtbibliothek Nordhausen zum Thema „Warum aus Dora 1944 Mittelbau wurde“ und beleuchtet die Entstehung des Lagerkomplexes im letzten Kriegsjahr. Im Zentrum des Vortrags stehen die Reorganisation des KZ-Systems 1944 und die Hintergründe für die Einrichtung des KZ Mittelbau als eines der letzten gegründeten Hauptlager im nationalsozialistischen KZ-System. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Ausschlussklausel:
Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.