Foto: Katharina Brand, SGBUMD

Stellenausschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Strategische Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora plant für April 2020 im ehemaligen „Gauforum“ in Weimar die Eröffnung des Museums Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Es thematisiert umfassend die Zwangsarbeit von 1933 bis 1945 in Deutschland und im von ihm besetzten Europa und bettet sie in die Geschichte der deutschen Gesellschaft im Nationalsozialismus ein. Zusammen mit dem bauhaus museum weimar und dem Neuen Museum der Klassik Stiftung Weimar entsteht dadurch mitten in Weimar ein neues Museumsquartier zur Moderne und ihren Ambivalenzen.

Für Strategische Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing vor und nach der Eröffnung des Museums Zwangsarbeit im Nationalsozialismus besetzt die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora in der Kustodie NS-Zwangsarbeit möglichst zum 01.04.2019 eine Stelle als

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter

in Teilzeit (20 Stunden/Woche). Die Stelle ist zunächst befristet auf zwei Jahre, die Entfristung ist beabsichtigt.

Das Aufgabenfeld umfasst insbesondere die inhaltliche Konzeption von Internetauftritt, Printmedien und Veranstaltungsprogrammen, die laufende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Betreuung von Medienvertretern und die Pflege von Social-Media-Kanälen. Weiteres Aufgabenfeld ist die Mitarbeit an der Erschließung der Dauerausstellung für die Vermittlung etwa durch das Verfassen und Redigieren von Texten für Website, Multimediaguide, Katalog und andere Medien, auch in Abstimmung mit dem Leiter der Abteilung Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung.

Voraussetzungen für die Einstellung sind ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit Schwerpunkt Geschichte, Politik-, Kultur- oder Medienwissenschaften mit entsprechenden Zusatzqualifikationen und/oder praktischen Erfahrungen im Bereich Strategische Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing o. ä. fundierte Kenntnisse der Geschichte des Nationalsozialismus, insbesondere der NS-Zwangsarbeit, sind ebenso von Vorteil wie Vorkenntnisse bei Content- Management-Systemen (u. a. Typo 3).

Sichere Sprachkenntnisse des Englischen werden vorausgesetzt. Kenntnisse einer weiteren west oder osteuropäischen Fremdsprache sind erwünscht.

Erwartet werden die Fähigkeit zu umsichtiger selbstständiger Arbeit im Team, hohe kommunikative und interkulturelle Kompetenz, Flexibilität und Belastbarkeit.

Die Vergütung erfolgt in Höhe von 50 % der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern wird gefördert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen.

Bitte senden Sie Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen (inklusive Anschreiben mit Motivation, Lebenslauf, Zeugniskopien) bis zum 16. November 2018 (Posteingang) bevorzugt per E-Mail in einem Dokument unter dem Kennwort „Wissenschaftler/-in“ an bewerbungwissenschaftler(at)buchenwald(dot)de (PDF, maximal 5 MB). Eine Rücksendung der postalisch eingereichten Bewerbungsunterlagen ist leider nicht möglich. Durch die Bewerbung entstehende Kosten werden nicht erstattet. Die Auswahlgespräche sind für Januar 2019 geplant.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und stehen Ihnen jederzeit gern für Rückfragen zur Verfügung.

Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Personalverwaltung
Haus 2
99427 Weimar-Buchenwald