Kontakt

Dr. Regine Heubaum
Fon: +49 (0)3631 495 825
Fax: +49 (0)3631 495 813
rheubaum(at)dora(dot)de

Links

Bibliothek
Informationen finden Sie hier

Dokumentationsstelle
Informationen finden Sie hier

Dr. Regine Heubaum, Leiterin der Dokumentationsstelle und Bibliothek. Foto: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Dr. Regine Heubaum

seit 2003
wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin der Dokumentationsstelle der KZ- Gedenkstätte Mittelbau-Dora (seit 2004 als stellvertretende Leiterin der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora)

2001
Promotion am Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte des Institutes für Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

1987-1995
Magisterstudium an der Freien Universität Berlin in den Fächern Neue Ge­schichte und Russisch (M.A.)

Publikationen

Majdanek heute begegnen. Die weltweit erste KZ-Gedenkstätte, in: Martin Langebach/Hanna Liever (Hrsg.), Im Schatten von Auschwitz. Spurensuche in Polen, Belarus und der Ukraine: Begegnen, Erinnern, Lernen, Bonn 2017, S. 350 – 367 (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

Als der Krieg nach Nordhausen kam – lokale Bearbeitungen erinnerungspolitischer
Herausforderungen, in: „Opa war in Ordnung!“. Erinnerungspolitik der extremen Rechten, herausgegeben von Hans-Peter Killguss und Martin Langebach. Köln 2016, S. 172-179.

Die Räumung des KZ Mittelbau, in: Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945, herausgegeben i.A. der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten von Regine Heubaum und Jens-Christian Wagner. Göttingen 2015, S. 114-119.

"Das Geheimnis des Tunnels Dora" Erinnerungsbericht des Dora-Überlebenden Adam Cabała, in: Raketen und Zwangsarbeit in Peenemünde. Die Verantwortung der Erinnerung, herausgegeben i.A. der Friedrich-Ebert-Stiftung von Frederic Werner. Schwerin 2014, S. 158-173.

Vernichtung und Arbeit. Jüdische Häftlinge im KZ Mittelbau-Dora, herausgegeben i.A. der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora von Jens-Christian Wagner. Nordhausen/Weimar 2014. (Co-Autorin)

Grabstätten von Opfern der Todesmärsche des KZ Mittelbau-Dora in Niedersachsen, Verschriftlichung des Vortrags während des Workshops "Historische Gestaltung von Friedhöfen und Grabstätten" des Arbeitskreises „Opfer des Nationalsozialismus – Friedhöfe und Grabstätten“ am 13. März 2013, online hier abrufbar.

Die Auflösung der Mittelbau-Lager und ein Todesmarsch über den Harz, in: Freilegungen. Auf den Spuren der Todesmärsche, Jahrbuch des International Tracing Service, Band 1, herausgegeben i. A. des ITS Bad Arolsen von Jean-Luc Blodel, Susanne Urban und Sebastian Schönemann. Göttingen 2012, S. 234-250.

Nordhausen im Nationalsozialismus. Ein historischer Wegweiser. Nordhausen/Weimar 2010. (Hg.)

Gedenkbuch für die Toten des KZ Mittelbau-Dora. Nordhausen 2010.

Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945. Begleitband zur Ständigen Ausstellung in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, Göttingen 2007. (Co-Autorin)

Mitarbeit an Ausstellungen

Ghettobilder. Werke des polnischen Malers Zdzisław Lachur, Sonderausstellung 2016.

Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945, Sonderausstellung 2015.

Wiederentdeckt. Zeugnisse aus dem Konzentrationslager Holzen, Wanderausstellung, eröffnet 2013.

Von Auschwitz in den Harz. Sinti und Roma im KZ Mittelbau-Dora, Sonderausstellung 2012.

Heimkehr? Wege nach der Befreiung, Sonderausstellung 2011.

Gardelegen, April 1945. Amerikanische Dokumentaraufnahmen nach dem Massaker, Sonderausstellung 2009.

Zwangsarbeit für den "Endsieg". Das KZ Mittelbau-Dora 1943-1945, Wanderausstellung, eröffnet 2009.

Bilder der Befreiung. Amerikanische Fotografien des befreiten KZ Mittelbau-Dora, Sonderausstellung 2008.

Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945, ständige Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, eröffnet 2006.