Edition der Medaille „Totenfeier der Überlebenden des KZ Buchenwald am 19. April 1945“, Bronze. Im Auftrag der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Realisierung durch La Monnaie de Paris 2015 aus Anlass des 70. Jahrestages der Befreiung des KZ Buchenwald. Die Medaille bezieht sich auf die Zeremonie des Schwurs, den 21.000 Überlebende zum Gedenken der Toten aller Nationen leisteten.

"Meine Gravuren bilden das gesamte Lager ab". Pierre Provost, ein Résistant im Konzentrationslager Buchenwald

Ausstellung vom 11. April - 30. Dezember 2015 im Gebäude der ehemaligen Desinfektion

Der Franzose Pierre Provost (1895 – 1986), 1944/45 als politischer Häftling im KZ Buchenwald, schuf unter den Bedingungen des Lagers etwa 50 Gravuren und plastische Objekte. Das konspirative Widerstandsnetzwerk schirmte ihn dabei ab. Aus Anlass des 70. Jahrestages der Befreiung versammelt eine Ausstellung in der Gedenkstätte Buchenwald die wichtigsten dieser Zeugnisse von Kreativität und Selbstbehauptung. Sie stammen aus dem Nachlass Provosts, der im Musée de la Résistance nationale in Champigny-sur-Marne, Frankreich, aufbewahrt wird, ergänzt durch Dokumente aus Familienbesitz.

Pierre Provost, Feinpräzisionsmechaniker, suchte in der künstlerischen Bearbeitung des Metalls eine Ergänzung zu seinem Beruf. Im KZ Buchenwald war er dem Arbeitskommando „Mibau“ zugeteilt. Dort nutzte er sein spezielles Wissen zur Sabotage der Herstellung von Raketensteuerungselementen. Heimlich gravierte er auf gefundene und bearbeitete Materialien wie 5 Reichsmark Münzen oder Löffel Lagermotive und symbolische Darstellungen, fertigte Medaillen und Plaketten. Darunter waren einige Arbeiten für Mithäftlinge zum Dank für solidarisches Verhalten. Auch Fundholz eines Gewehrkolbens, eines Schirmgriffs oder auch von der Goethe-Eiche verwendete Pierre Provost für seine Gravuren. Die Befreiung des KZ Buchenwald am 11. April 1945 erlebte er als Mitglied der "Französischen Befreiungsbrigade". Mit etwa 50 Gravuren, Vorzeichnungen und drei Notenheften mit Skizzen kehrte er im April 1945 nach Frankreich zurück.

Eine Ausstellung der Association Française Buchenwald Dora und Kommandos und des Musée de la Résistance nationale, Champigny-sur-Marne, mit besonderer Unterstützung von Gisèle Provost, Tochter des Künstlers