Projekt "Fahnen der Erinnerung" des Vereins Jugend für Dora, Projektskizze. Foto: Jugend für Dora

Verein „Jugend für Dora e.V.“ gewinnt Harzer Kulturpreis 2017

Der Verein „Jugend für Dora e.V.“ wird für sein langjähriges Engagement in der Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora mit dem Harzer Kulturpreis 2017 ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich zur Stärkung der Kultur- Forschungs- und Bildungsarbeit in der Harzregion sowie zur Anerkennung herausragender Leistungen vergeben.

Der internationale Verein „Jugend für Dora e.V.“ wurde 1995 auf Anregung ehemaliger Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora gegründet. Seitdem setzt sich der Verein mit dem historischen Ort in vielen Projekten auseinander und nutzt die Gedenkstätte als einen Ort der Begegnung. Dabei beziehen sich die Projekte nicht nur auf den Ort des ehemaligen Hauptlagers, heute die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, sondern auf den gesamten KZ-Komplex in der Harzregion. So setzte zum Beispiel das Projekt „Fahnen der Erinnerung“ anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung sichtbare Gedenkzeichen an über 30 Standorten ehemaliger Außenlager.

Im Projekt „Jugendguide“ werden Jugendliche dazu angeregt, sich mit der nationalsozialistischen Vergangenheit ihrer Heimatorte auseinanderzusetzen und eigene Rundgänge dazu zu erstellen. Dieses Projekt geht zurzeit in die dritte Runde.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens erarbeitete „Jugend für Dora e.V.“ eine eigene Ausstellung mit dem Titel „...vielleicht ist dein Grün mein Blau...“, die von September 2015 bis Mai 2016 in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gezeigt wurde. In ihr wurde deutlich, dass es dem Verein in seiner Arbeit vor allem darum geht, Denkanstöße zu ermöglichen und Öffentlichkeit zu erzeugen sowie die Akteure vor Ort darin einzubeziehen.

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora gratuliert Jugend für Dora herzlich zum Harzer Kulturpreis 2017.