Zwangsarbeit im KZ Mittelbau-Dora: Das zentrale Thema der Wanderausstellung in der Gedenkstätte Igling. Foto: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Wanderausstellung in Landsberg am Lech

"Zwangsarbeit für den 'Endsieg'. Das KZ Mittelbau-Dora 1943-45"
6. - 21. März 2013, Welfenkaserne

Derzeit ist die Wanderausstellung zur Geschichte der Zwangsarbeit im KZ Mittelbau-Dora im süddeutschen Raum unterwegs. Noch bis 20. März 2013 ist sie in der Welfenkaserne in Landsberg am Lech zu besichtigen.

Die Ausstellung setzt sich mit Zwangsarbeit während der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges auseinander. Sie gibt Einblicke in die Entstehung, Funktion und Auflösung des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora, zeichnet die Vor- und Nachkriegsbiografien von Tätern und Opfern nach und thematisiert die juristische Aufarbeitung der an KZ-Häftlingen begangenen Verbrechen nach 1945. Kritisch hinterfragt sie dabei auch die Verantwortung von Wissenschaftlern wie dem Raketeningenieur Wernher von Braun, der sich maßgeblich an der Raketenmontage im KZ Mittelbau-Dora beteiligte und persönlich Häftlinge im KZ Buchenwald für die Zwangsarbeit musterte.  

Nach ihrer Präsentation im bayerischen Landsberg wandert die Ausstellung weiter ins Nachbarschaftsheim Darmstadt. Weitere Informationen zu dieser Wanderausstellung der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora finden Sie hier.

Über den aktuellen Namensstreit um Wernher von Braun, der sich im Zuge dieser Wanderausstellung in Friedberg und Gersthofen entwickelte, können Sie sich hier informieren.