"Buchenwald. Ausgrenzung und Gewalt 1937 bis 1945"

Neue Dauerausstellung ab 17. April 2016


Am 17. April 2016 wurde die neugestaltete Dauerausstellung zur Geschichte des Konzentrationslagers Buchenwald im historischen Kammergebäude eröffnet. Auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern entfaltet die Ausstellung die Geschichte des Lagers und seiner Einbettung in die deutsche Gesellschaft in den Jahren zwischen 1937 und 1945. Erstmals einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden Objekte und Erinnerungsstücke, die ehemalige Häftlinge und deren Angehörige in den vergangenen Jahren an die Gedenkstätte übergeben haben. Ergänzt werden sie durch eine Vielzahl von Exponaten, Fotos, Dokumenten und Interviews, die durch aufwändige Recherchen in deutschen und ausländischen Archiven ausfindig gemacht wurden.